Processing – Was ist das?

Hi,

heute will Ich dir »Processing« vorstellen. Processing ist eine von Ben Fry und Casey Reas am MIT entwickelte Programmiersprache, welche es ermöglicht, phantastische grafische Effekte auf den Bildschirm zu zaubern. Außerdem ist Processing komplett OpenSource(!). Die Programmiersprache lehnt sich hierbei stark an Java an, bzw leitet sich davon ab. Oder, um es einmal mit einem Absatz aus Wikipedia zu zitieren:

Processing ist eine auf die Einsatzbereiche Grafik, Simulation und Animation spezialisierte objektorientierte, stark typisierte Programmiersprache mit zugehöriger integrierter Entwicklungsumgebung. Sie wird in einem quelloffenen Projekt entwickelt, das am Massachusetts Institute of Technology in Boston von Ben Fry (Broad Institute) und Casey Reas (UCLA Design|Media Arts) initiiert wurde. Processing hat den Charakter einer stark vereinfachten Version der Programmiersprache Java, erlaubt es Interaktionen und visuelle Elemente zu programmieren, und richtet sich vorwiegend an Gestalter, Künstler und Programmieranfänger.

Interessant ist die Syntax, welche sehr stark vereinfacht und reduziert wurde. Ich selbst habe von Java nicht wirklich Ahnung, Ich hab‘ mich -zugegeben- noch nicht recht an Java herangetraut, wieso auch immer. Doch zurück zu Processing, das beeindruckende an dieser Sprache ist, so finde Ich, dass es nicht sehr viel Code braucht, um schon richtig tolle Ergebnisse zu erzielen. Es gibt eine mehr oder weniger gut überschaubare Liste von Befehlen (dazu komme Ich noch). Man muss die gegebenen Befehle lediglich an den richtigen Stellen im Code zu nutzen wissen. Processing ist eine ziemlich gute Sprache für den Einstieg in die Welt der Programmierung. Wenn du bereits Erfahrung mit anderen Programmiersprachen hast, oder sogar mit Java, dann wird es dir noch leichter fallen, dich in Processing reinzuarbeiten. Und wie auch schon im Wikipedia-Zitat angesprochen, ist Processing durch und durch objektorientiert. Mehr zu objektorientierter Programmierung (OOP) kannst du hier nachlesen, wir werden aber auch noch in den Tutorials selbst darauf zu sprechen kommen.
Da Java Plattformunabhängig ist, läuft es unter Windows, Linux und Mac gleichermaßen. Deine Grafik- und Animationsspielereien lassen sich für jeweils einer der drei Plattformen exportieren, und zudem als Applet in Webbrowsern einbinden.
Um dir schonmal einen kleinen Vorgeschmack von dem zu bieten, was mit Processing möglich ist, besuche doch einmal die Seite OpenProcessing.org. Dort findest du Projekte anderer User, welche teils wirklich unglaublich sind. Ich treibe mich oft stundenlang auf dieser Seite herum, es machst Spaß zu sehen was alles möglich ist, und motiviert mich, selbst so gut zu werden 🙂 Ich bin auf der Seite auch angemeldet, meine „Meisterwerke“ kannst du dort ansehen. Das sind Beispiel- und Referenzprojekte die in späteren Tutorials die du hier auf meiner Seite nachlesen wirst zum Einsatz kommen.

Jedenfalls .. solltest du dich für Processing entscheiden, oder es einfach nur ausprobieren wollen – im nächsten Artikel will Ich dir zeigen, wo du alles nötige herbekommst, und was sonst noch benötigt wird.

Bis dahin
Marius

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.